Luckner-Gesellschaft

Vertreter der Luckner Gesellschaft in Pennrich/Dresden

Präsident der „Felix Count von Luckner Society“

Die Felix Graf von Luckner Gesellschaft e.V. – der offizielle Name ist wegen der internationalen Orientierung der oben genannte englische – wurde im März 2004 in Halle a.d. Saale gegründet.

 

Schon lange vor der Gründung hatte es in der Stadt Bemühungen gegeben, das Interesse vieler Personen an der Person des Grafen, der mit dem Schiff „Seeadler“ im 1. Weltkrieg für den Kaiser auf Kaperfahrt ging und zum legendären „Seeteufel“ wurde, zu kanalisieren. Eine Organisationsstruktur hatte es bislang allerdings nicht gegeben, so daß kaum Erfolge insbesondere im Hinblick auf eine Außenwirkung zu verzeichnen waren.

 
Dies änderte sich nahezu schlagartig nach Gründung der o.g. Gesellschaft, die als Verein nach deutschem Recht eingetragen wurde und den Status der Gemeinnützigkeit erhielt.
 
Vertreter der Luckner Gesellschaft in Pennrich/Dresden
 

Vertreter der Luckner Gesellschaft anläßlich des 125. Geburtstages des Grafen
in Pennrich (bei Dresden) – hier wuchs Luckner auf

 
Auf Anregung Maurers, der während der Gründungsveranstaltung zum Präsidenten gewählt wurde, wurde die Völkerverständigung als oberstes Ziel in der Satzung verankert. Wenngleich in der praktischen Arbeit die deutsche Sprache dominiert, ist doch englisch die „Amtssprache“ und „Felix Count von Luckner Society“ der offizielle Name der Gesellschaft.
 
Der internationalen Ausrichtung ist es geschuldet, daß lange Zeit nach der Gründung es nur eine Webseite in englischer Sprache gab, die in dankenswerter Weise von Terry Kearns aus Atlanta, GA, USA, mit Inhalten (die aus Halle in nach Georgia gesandt werden) gefüllt wird. Der Kontakt kam dabei über den Sohn eines Timberwolfs zustande, der wiederum einen Enthusiasten in Australien kennt, welcher eine maritime Webseite unterhält, tja, die Welt ist halt klein bzw. solcherlei Kontakte waren und sind der lebendige Beweis dafür, daß sich die Luckner Gesellschaft auf dem richtigem Wege befindet.
 
Durch die englischsprachige Homepage fanden von Anfang an viele ausländische Interessenten zum Verein, der mittlerweile fast 170 Personen aus 16 Nationen zählt.
 
In Halle machte die Gesellschaft anfangs kaum auf sich aufmerksam. Keinerlei Pressemitteilung kündete von deren Gründung, keine Werbung warb für neue Mitglieder. Diese Zurückhaltung hatte ihre Ursache in der ablehnenden Haltung der Mehrheit der Stadträte im Hinblick auf eine längst fällige Ehrung des Grafen in der Stadt, die diesem mutigen Mann ihre Rettung im Jahre 1945 vor der völligen Zerstörung zu verdanken hat.
 
Die Gründung der Felix Graf von Luckner Gesellschaft sprach sich herum. Partner fanden die Mitglieder u.a. im Generalkonsulat der USA in Leipzig, das von Anfang an uneingeschränkte und starke Unterstützung bot. Prominente wie der Direktor der Franckeschen Stiftungen, Herr Dr. Müller-Bahlke, der Direktor des Stadtmuseums Halle, Herr Dr. Christian Hirte und viele andere wurden gern Mitglied und liefern wertvolle Beiträge, ohne welche die tägliche Arbeit an den Projekten der Gesellschaft nicht möglich wäre.
 
Die Felix Graf von Luckner Gesellschaft würdigte den Grafen im Jahre 2006 – hier beging man den 125. Geburtstag, den 40. Todestag sowie den 90. Jahrestag der Wiederkehr des Beginns der Fahrt der Seeadler – auf mannigfaltige Weise.
 
So organisierte der Verein die Herausgabe einer Gedenkmedaille, die schließlich von dem Monetarium e.V. (direkt zu Webseite dieses Vereins gelangen Sie hier) herausgegeben wurde. Sie ist zum Preis von 10,00 € erhältlich und kann direkt bei der Luckner Gesellschaft bestellt werden.
 

Die Gedenkmedaille zum 125. Geburtstag des „Seeteufels“ Felix Graf von Luckner.

Sie wurde in Zusammenarbeit mit dem Monetarium e.V. herausgegeben und ist zu einem Preis von 10,00 € direkt bei der Luckner Gesellschaft zu bestellen.

Die Gedenkmedaille ist auf weltweit 1881 Exemplare limitiert.

Bestellungen sind hier möglich.

 
Auf zukünftige Projekte und Aktionen der Graf Luckner Gesellschaft darf man gespannt sein. Bestellen Sie doch bei Interesse einfach den kostenlosen und unverbindlichen Newsletter der Luckner Gesellschaft oder schauen Sie hin und wieder auf dieser Seite vorbei.

Schützengilde

Matthias J. Maurer ist als Sportschütze Mitglied in der Giebichensteiner Schützengilde 1848 e.V. und dort im Schützenverein organisiert.
 
Der traditionsreiche Verein hat seinen Sitz und Trainingsstätte in Trotha im Norden von Halle auf dem Gelände der ehemaligen Kohlengrube „Karl Ernst“. Hier wurde in der Vergangenheit im Tiefbau das schwarze Gold gefördert und mittels einer Seilbahn gen Elektrizitätswerk Trotha und zeitweise weiter nach Kröllwitz gen dortiger Papierfabrik befördert. Ein Teil der alten Gebäude stehen noch und werden vom Verein genutzt.
 

Ein Anzahl von Schießständen bieten ca. 100 Schützen gleichzeitig Platz für Trainingseinheiten oder den Wettkampf. Geschossen werden kann hier das Kleinkaliber, Großkaliber, Gewehr, Pistole, Revolver; nicht möglich ist das Tontaubenschießen. Der Erwerb entsprechender Munition vor Ort ist möglich.

 
Die Webseite des Vereins finden Sie hier.

Vortrag über Graf Luckner

Mit einem Vortrag von Wolfgang Seilkopf, der als historischer Berater im Vorstand der Graf Luckner Gesellschaft e.V. arbeitet, wurde am 2. Dezember 2006 das Graf Luckner Jahr beendet. Inhaltlich ging es um die 90. Wiederkehr des Beginns der legendären Fahrt der „Seeadler“, mit der Luckner seinen Ruhm begründete. Weitere Informationen zu dem Verein und zu Felix Graf Luckner finden Sie hier.